Anweidezeit ist bekanntlich nicht nur Kotwasserzeit sondern auch Rehezeit! Dass dies nicht so sein muss und dass Gras auch für Pferde, die an Hufrehe gelitten haben, keineswegs lebenslang tabu sein muss zeigt mir meine nunmehr jahrelange Erfahrung mit Hufrehe-Patienten immer wieder auf. In diesem Sinne möchte ich Euch stellvertretend an dieser Stelle ein paar Worte meiner Patienten zukommen lassen, um zu zeigen, dass auch diese Pferde nicht auf das leckere Gras verzichten müssen:

Eva befindet sich auf bestem Wege:

Hallo Frau Nehls, dank Ihrer Anleitung, die ich konsequent eingehalten habe, läuft meine Ponystute heute wieder fast normal! Vor ein paar Tagen hat sie den ersten freiwilligen Galopp auf der Wiese hingelegt. Mit Ihren Kräutern und homöopathischen Mitteln haben sie Ihr vermutlich das Leben gerettet. Sie bekommt täglich immer wieder ein Mini-Stückchen Wiese dazu. Mir geht so das Herz auf, wenn ich sie wieder über die Wiese galoppieren sehe! Ich bin Ihnen unglaublich dankbar!

Viele herzliche Grüße, Eva

Aktueller Zwischenstand bei Uschi:

Liebe Frau Nehls, hier wieder eine Rückmeldung von Uschi.

Es geht ihr sehr gut. Sie hat jetzt täglich 2 Stunden Weidegang (langes , älteres Gras), bekommt weiterhin mehrere kleine Portionen Heu, Ihre empfohlenen Ergänzungsfuttermittel und homöopathischen Mittel aus der Biofeld-Haaranalyse. Heute haben wir seit Wochen mal wieder einen Spaziergang mit der Ponyherde gemacht. Sie lief bis zum Schluss völlig normal mit.

Bin vollkommen zufrieden und hoffe, dass es so bleibt.

Nochmals vielen Dank auch in Uschis Namen. Liebe Grüße, Bettina

Melodie ist schon weiter und darf schon etwas länger auf die Weide wie Uschi:

Sehr geehrte Frau Nehls!

Ich darf Ihnen mitteilen, dass es Melodie sehr sehr gut geht. Wir arbeiten bereits wieder normal mit Schritt, Trab und Galopp.

Natürlich nicht täglich, aber dennoch 3-4 mal die Woche. Den Koppelgang haben wir langsam gesteigert. Mittlerweile ist sie von mittags bis am frühen Nachmittag auf der Koppel und genießt das sehr mit ihrem Freund Fernando zusammen zu sein und sich zu kraulen.

Ende März haben wir einen Kontrollblutbefund und ein Kontrollröntgen der Vorderhufe gemacht. Der Blutbefund war bei WEITEM besser als im akuten Rehezustand. Aber Melodie hat auch sehr viel abgespeckt!! Das Hufbein ist nicht weiter rotiert als im Röntgen vom November 2015.

Alles in Allem sind wir auf einem guten Weg und hoffen, dass das auch so bleibt.

Herzlichen Dank für Ihre Hilfe. Mit lieben Grüßen, Silvia

Mehr Infos zum Weidegang bei Rehepferden findet Ihr hier: Klick hier!

Eure Claudia