zu dünnes Pferd

individuell

Zu dünne Pferde, zu magere Pferde…

„Mein Grund, mich mit viel zu dünnen und völlig abgemagerten Pferden, Ponys und Eseln näher zu beschäftigen, hieß Neujahr: Neujahr, der Warmblutwallach, der förmlich zu verhungern drohte und dem offensichtlich niemand wirklich helfen konnte, obwohl Neujahr nicht einmal ernsthaft krank war! Neujahr magerte bis auf die Knochen und immer mehr ab und niemand, wirklich niemand, hatte eine Erklärung dafür, aber: lesen Sie selbst Neujahrs Geschichte und die authentische Erzählung von Sabine Trager-Stoffels, der Besitzerin von Neujahr und ihrer Freundin Jeanette Vollmert, die Neujahrs Leidensweg hautnah begleitete!“

Neujahrs Leidensweg … von Sabine Trager-Stoffels und Jeanette Vollmert über ein zu dünnes und mageres Pferd:

Neujahrs Leidensweg begann genau genommen schon Ende 2002. In dieser Zeit zog Neujahr aus seinem alten Stall, in dem Heu, Gerste, Hafer und Mais gefüttert wurde, zusammen mit seinem Kumpel Sam in einen Offenstall mit morgen- u. abendlicher Fütterung. Hier wurde ein Müsli, Hafer u. Heu gefüttert. Als Sam im neuen Stall plötzlich verstarb, litt Neujahr sehr unter dem Verlust, die beiden standen bis dahin 11 Jahre zusammen. Danach verlor er einiges an Gewicht. Zuerst schoben wir das ganze auf den Verlust des Freundes, da die Zähne noch im Dezember 2002 gemacht wurden. Als sich bis zum Frühjahr sein Zustand nicht verbesserte, zogen wir unsere langjährige Tierärztin zu Rate, die Neujahr gründlich durchchecken sollte, was sie auch machte. Sie stellte ihn auf den Kopf, untersuchte sein Herz, nahm eine Kotprobe, machte ein großes Blutbild usw. Allerdings konnte sie sich auch nicht erklären, warum Neujahr langes, stumpfes Fell hatte, sein Winterfell nicht abschmiss und auch nicht wieder an Gewicht zulegte. Alle Untersuchungen waren ohne Befund. Seine Zähne waren vor kurzem gemacht worden, er wurde regelmäßig entwurmt, also was sollte es sein? Ich zog meine Tierheilpraktikerin hinzu, die ihn ebenfalls untersuchte. Sie fand, dass Neujahr trotz Gewichtsverlust auf den 1. Blick doch ganz gut aussieht, aber eben dieses stumpfe, lange Fell hat. Sie schaute sich die Zähne an und meinte, dass die nicht ganz in Ordnung seien. Daraufhin wurden ihm die Zähne noch mal gemacht. Im folgenden Sommer 2003 sah Neujahr dann ein bisschen besser aus, vermutlich aufgrund der fetten Weiden, hatte aber weiterhin ein stumpfes Fell und sein altes Gewicht auch noch nicht wieder zurück. Im Oktober 2003 fuhr ich für 2 Wochen in Urlaub. Der Stallbesitzer wollte sich in dieser Zeit um mein Pferd kümmern. Er rief mich nach ca. 1 Woche an, dass er Neujahr von den anderen Pferden trennen müsste, da er sie nur treten und beißen würde. (Heute weiß ich, dass er vermutlich in meiner Abwesenheit nicht genug gefüttert wurde, aber erst einmal weiter im Text): Zurück aus dem Urlaub, fuhr ich als erstes zu Neujahr. Er hatte in den 2 Wochen wieder einiges an Gewicht verloren. Ich ließ noch am gleichen Tag eine andere Heilpraktikerin kommen, die mir der Stallbesitzer empfahl. Diese hörte zuerst sein Herz ab und meinte, den Grund gefunden zu haben: Neujahr habe ein sehr schwaches Herz, sie wüsste nicht, ob er es noch lange schafft. Obendrein sollte er angeblich dämpfig sein. Der letzten Aussage bezüglich der Dämpfigkeit konnte ich aber keinen Glauben schenken, da die angebliche Dampfrinne eher wie eine Hungerrinne für mich aussah.

zu dünnes Pferd

Ihr Therapievorschlag war Aloe Vera und Moor zum Einnehmen sowie 2-3 homöopathische Mittel, womit ich es dann probierte. Zum Winter hin habe ich Neujahr dann eingedeckt, damit er aufgrund seiner fehlenden Speckschicht nicht anfing auch noch zu frieren. Neujahr blieb weiter von den anderen Pferden getrennt. Im Winter 2003 bekam er plötzlich dicke Beine, die Lymphen waren geschwollen, ebenso der Schlauch bis zu den Beinen hinunter. Therapievorschlag des behandelnden Tierarztes war ein Spezialfutter, dessen Namen ich vergessen habe und 2 x am Tag 15 min im Schritt führen, damit die Schwellung zurückging. Aber Neujahr wollte nicht laufen, es viel ihm sichtlich schwer und ich musste ihn förmlich hinter mir herziehen. An dieser Stelle dachte ich das erste Mal ans Einschläfern, weil ich das Gefühl hatte, dass er sich quält: Ich bat ihn, mir ein Zeichen oder einen Wink zu geben, was ich machen sollte. Die Fütterung mit dem Spezialfutter übernahm größtenteils der Stallbesitzer, ich bestellte immer wieder nach, ebenso Aloe Vera, Moor und hier und da, jede Menge Zusatzfütterchen, aber nichts half. Mittlerweile war ich ziemlich verzweifelt, auf meine Fragen an meinen Tierarzt und meine Heilpraktikerin, ob es besser ist, ihn einzuschläfern, bekam ich von keiner Seite eine klare Aussage, das müsste ich selber wissen. Im Januar 2004 war ich soweit, ihm noch bis Februar/März 2004 Zeit zu geben. Bis dahin sollte eine Entscheidung getroffen werden, ob es besser wäre ihn von seinem Leiden zu erlösen. Dem Tierarzt und den beiden Heilpraktikerinnen hatte ich bis dato vertraut, dass man nichts machen kann, außer Abzuwarten. Die 2te Heilpraktikerin schlug dann trotzdem noch vor, es mit einer Eigenbluttherapie zu versuchen. Gesagt, getan.. Aber auch diese brachte keinen Erfolg, Neujahr blieb weiter mager. Anfang Februar 2004 ließ ich noch mal seine Zähne kontrollieren, es war nichts Gravierendes, und sie wurden nur geraspelt. In dieser Zeit telefonierte ich auch noch mal mit der Heilpraktikerin Nr. 1. Als ich mich mit ihr über die Eigenbluttherapie, die gerade gemacht wurde, unterhielt, wurde ich stutzig, als sie meinte, die Fläschchen mit dem Blut für die Therapie müssten verplombt sein. Das waren sie allesamt nicht. Mittlerweile war bei mir auch der Eindruck entstanden, dass Neujahrs Gewichtsproblem darin begründet ist, dass er vom Stallbesitzer nicht ausreichend gefüttert wird und auch die homöopathischen Mittel bei ihm nicht, wie versprochen, ankamen. Da die 2. Heilpraktikerin keine Verbesserung brachte und der Stallbesitzer nun auch nicht mehr vertrauenswürdig war, wechselte ich mit Neujahr erneut den Stall. Diesen Wechsel verkraftete Neujahr sehr gut, er machte auf mich den Eindruck, als wäre er froh darüber. Das war Ende Februar 2004. Dort angekommen, wurde er erst einmal alleine in eine Box zum Aufpäppeln gestellt. Er bekam Hafer, Rübenschnitzel, Heu und Terrab (Pellets) en maß. Ich ließ noch einmal die Heilpraktikerin Nr. 1 kommen, die eine Haaranalyse vorschlug. Dabei stellte sie fest, dass er die homöopathischen Mittel im alten Stall gar nicht bekommen hat (heute frage ich mich, geht dies überhaupt?). Der neue Therapievorschlag (der wievielte???) war eine Spritzenkur zur Stärkung des Immunsystems und der Abwehrkräfte: 2 Wochen lang habe ich Neujahr dann jeden Tag gespritzt. Dies brachte kurzzeitige Besserung seines Allgemeinzustandes, aber keinen anhaltenden Erfolg, keine Gewichtszunahme. Vor allen Dingen sagte die Heilpraktikerin mir, dass er ein sehr starkes Herz habe, was mich zusätzlich verwunderte, sollte es doch angeblich vor einiger Zeit noch so schwach gewesen sein, dass man nicht wüsste, ob er es schafft…? KLASSE!!! Kurze Zeit später fing Neujahr sich an zu jucken und hatte ein sehr kribbeliges Nervenkostüm. Wir fanden Haarlinge bei ihm, woraufhin wir ihn komplett geschoren und gewaschen haben und natürlich eingedeckt. An diesem Tag kam die 3.te Heilpraktikerin, die ich wegen dem dauernden Auf- und Ab konsultierte. Sie meinte, es hing mit den Haarlingen und schlechten Zähnen zusammen. Ich sollte ihn mit APM-Creme besprühen, was ich noch am gleichen Tag 4 Mal machte, obwohl ich der Sache keinen rechten Glauben schenken konnte, aber man fühlte sich mittlerweile einfach so hilflos. Als die Haarlinge mittels der Chemiebombe dann endlich ein paar Tage später ausgemerzt waren, wurde Neujahr ruhiger. Die Zähne wurden auch noch mal geraspelt. Ich dachte wieder über eine Futterumstellung nach und informierte mich über alle möglichen Futtersorten, welche Neujahr helfen könnten – bei verschiedenen Futterhändlern, beim Stallbesitzer, Tierärzten, anderen Einstellern. Keiner konnte mir eine genaue Info geben, bis auf einen Futterhändler stieß, dessen Argumente mir am Einleuchtendesten vorkamen, und so landeten Neujahr und ich bei diesem Futter. Aber nicht beim normalen Pferdefutter, sondern beim Fohlenaufzuchtfutter, wegen der Aminosäuren, klang logisch, fand ich.

Im April 2004 war wieder einmal ein Tierarzt da, der Neujahr nochmals durchcheckte, aber wie erwartet nichts finden konnte. Nachdem Neujahr mittlerweile einige Wochen dieses Futter bekam, konnte man eine leichte Bauchrundung erkennen. Das war schon ein toller Erfolg, freute ich mich mittlerweile über jedes kleine Anzeichen einer Gewichtszunahme. Der Sommer 2004, indem er Tag und Nacht auf der Weide verbracht hatte, ging, aber er war immer noch nicht der Alte. Im Herbst 2004 eingestallt, fuhr ich mittlerweile 3-4 mal am Tag zum Stall, um Neujahr zu füttern, da die Pferde tagsüber auf dem Paddock standen. Dies wurde dann bei Neujahr in stundenweise reduziert, damit er im Stall sooft wie möglich Futter hatte und im Winter ohne Gras nicht wieder abbaute. Einige Einsteller hatten sich mittlerweile bereit erklärt, ihn zusätzlich zu meinen 3-4 Mal auch noch 2-3 Mal zu füttern. Im Winter 2004 fing Neujahr dann an mit seinem Heu im Maul Kügelchen zu drehen, was eine erneute, seine fünfte Zahnbehandlung nötig machte. Dies brachte aber wieder keine Besserung und ich bestellte noch mal eine andere Zahnärztin, als ich plötzlich Blut im Futter fand, was ihm offensichtlich beim Fressen aus dem Maul gelaufen war. Diese zog Neujahr 2 Zähne und raspelte ziemlich lange an den anderen Zähnen herum. Sie musste eine Schiefstellung korrigieren und Fehler der anderen Zahnärzte ausbessern. Gegen die Entzündungen und Schwellungen bekam Neujahr Schüsslersalze. Diese letzte Zahnärztin empfahl als Erste eingeweichte Heucobs wegen mangelnder Futterverwertung aufgrund der fehlenden Zähne. Leider fraß Neujahr diese Heucobs überhaupt nicht, so, dass ich gezwungen war, weiter das bisherige Futter, Mais, Rübenschnitzel und Hafer zu füttern. Bis Februar 2005 hat sich Neujahrs Zustand trotz gemachter Zähne, verschiedener Behandlungen durch Heilpraktiker und Tierärzte weiter verschlechtert, so dass er mittlerweile wie ein Klappergestell aussah. Mein armes Pferd, war er doch mal ein stolzer Vollblüter, ein ehemaliges Rennpferd gewesen! Einen traurigen, zwischenzeitigen Höhepunkt nahm das Ganze, als Neujahr sich beim spazieren gehen auf dem Platz hinlegte und zuerst nicht mehr hochkam. Der gerufene Tierarzt stellte die Diagnose Kolik, Neujahr bekam entkrampfende Mittel gespritzt. Danach ging es ihm etwas besser, aber nach einer halben Stunde ca. schwoll sein Hals furchtbar an. Der Tierarzt hatte sich verspritzt, obwohl Neujahr ganz still gehalten hatte. Neujahr ist ein sehr geduldiger, lieber Patient trotz der ganzen Behandlungen. Erst nach fast vier Wochen täglicher Kühlung u. Behandlung mit Schüsslersalzen wurde es besser und die Schwellung ging zurück. In dieser Zeit hatte er noch eine Kolik und fraß fast gar nichts mehr. Klar mit so einem dicken Hals. Ich habe ihm alle Eimer mit Futter und sein Heu „hochgestellt bzw. gelegt“, denn ein Bücken war für ihn nicht wirklich möglich mit so einem dicken Hals. Sein Gewichtszustand hatte sich dadurch natürlich auch wieder rapide verschlechtert und ich unterhielt mich mit vielen Pferdehaltern, was sie in meiner Situation machen würden, da ich nicht mehr weiter wusste und auch nicht den Eindruck hatte, dass Neujahr noch wollte. Danach kam ich zu dem Entschluss, ihn einschläfern zu lassen. Dauernde Behandlungen durch Ärzte, Heilpraktiker, immer wieder verschiedene Therapien, Futter- und Stallwechsel, das wollte ich ihm nun ersparen. Ich rief meine Tierärztin an und machte an einem Dienstag, Ende Februar, den Termin. Montag abends verabschiedete ich mich mit meiner Tochter 3 Stunden lang bei Neujahr. Wir putzen ihn, machten noch einmal Fotos…für mich war der Kampf verloren, ich war verzweifelt und am Boden zerstört…Morgens um 10 Uhr sollte es soweit sein, allerdings wurde ich in der Nacht davor um 4 Uhr wach und meine Gedanken kreisten natürlich nur um Neujahr, irgendwie sagte mir mein Bauchgefühl, es ist die falsche Entscheidung ihn einzuschläfern! Wir fuhren an dem besagten Dienstag schon früh zum Stall, meine Eltern waren schon da (mein Dad hatte mir ihn zum 18. Geburtstag geschenkt). Als ich am Stall ankam, stand Neujahr munter in seiner Box und fraß ???? Ich glaube, er wollte mir damit einen Wink geben. Sofort rief ich die Tierärztin an, sie brauchte nicht zu kommen. Aber irgendwas musste passieren. Ich fing an eine Weide für ihn zu suchen, da die Weiden am Stall nicht für den ganzen Sommer und all die Pferde reichen würden, ich fand auch eine: eine schöne, fette, riesengroße mit Kräutern in frischer Umgebung und Waldnähe. Es wurde ein schöner Sommer, er nahm wieder etwas zu, wurde weiterhin viel gefüttert und machte einen guten Eindruck. Wir sind am Ende des Sommers nicht mehr zum alten Stall zurück. Wir waren mittlerweile 3 Mädels mit Pferden und ich hatte noch ein Pferd dazu gekauft. Zusammen haben wir noch 2 Pferde vom Schlachter gerettet. Es war eine wirklich schöne, nette Herde von 8 Pferden geworden. Ich hatte den Eindruck, diese Herde baute Neujahr auf: 1. durch die Beständigkeit, 2. waren alle lieb, 3. fand er wieder einen Freund in der Herde, 4. hatte er viel frische Luft und 5. das saftige Gras. Für den Winter 2005 hatten wir einen Stall (nachts Boxen, tagsüber Paddock, im Sommer 24 h Weide) zur Pacht in der Nähe gefunden, den wir ab sofort in Eigenregie managten. Im Winter waren die alten Pferde von den Jungen getrennt, damit diese in Ruhe fressen können. Mittlerweile waren wir mit allen Pferden komplett auf Naturfutter umgestiegen: Heucobs, Rübenschnitzel, Hafer, Gerste, Möhren, Äpfel, Ingwer, Schwarzkümmelöl, sehr gutes Heu und Stroh. Neujahr ging es langsam, aber stetig besser. Er nahm etwas zu, fühlte sich wohl, das Fell sah besser aus. Er war sehr munter, aber richtig zufrieden war ich (bzw. wir Mädels) noch nicht. Neujahr bekam noch mehr Futter, ging viel mit uns spazieren, hatte Spaß. Dann wurde uns der Stall gekündigt, warum? Keine Ahnung, ist auch egal! Wir hatten noch eine riesige, traumhafte Weide mit altem Bachlauf und altem Baumbestand darauf, die wir separat gepachtet hatten. Diese Wiese war dann im Sommer 2006 das vorläufige Zuhause unserer Pferde.

Alles war o. k.: Er hatte genug Gras, seine Herde, uns und mehrmals täglich Futter. Trotzdem wurde er wieder weniger, je weiter es Richtung Herbst ging. Das Gras war natürlich auch weniger geworden und so gab es reichlich Heu dazu. Im Oktober 2006 war ich mit meiner Familie 1 Woche im Urlaub. Die beiden Mädels und meine Mom haben sich in dieser Zeit um Neujahr gekümmert. Meine beste Freundin hatte extra Urlaub genommen, wegen den Pferden und unserem Hund. Und wegen Neujahr. Als ich aus dem Urlaub wiederkam, traf mich fast der Schlag, er konnte sich kaum auf den Beinen halten und hatte noch weiter abgenommen. Ein Alptraum! Obwohl alle ihn während meiner Abwesenheit sooft gefüttert haben, hatte er abgebaut. Wie so oft, weinte ich wieder um mein Pferd. Zwar in letzter Zeit nicht mehr soviel, es ging ihm ja gut, aber in dem Moment traf es mich mit voller Härte. Was war nun schon wieder los??? Fragen über Fragen. Zum Glück war wegen 2 anderen Pferden der TA gerade da, den ich direkt zu Neujahr schickte. Ich dachte, ich müsste ihn direkt hier und jetzt einschläfern! Der TA meinte, er ist nicht soweit, er hat noch Lebenswillen, er wäre einfach am Verhungern. Super, wen hatte ich bis jetzt jeden Tag mit Futter voll gestopft? Es war so unfair. Der TA gab mir Turbobooster für Neujahr und sagte, wir sollen ihn von der Herde trennen und ein eigenes Stück einzäunen, indem er rund um die Uhr 24 h Futter hat, d.h. so viele eingeweichte Heucobs wie er mag. Das haben wir dann direkt gemacht. Er hatte jetzt immer eingeweichte Heucobs, Hafer, Gerste, Mash, Rübenschnitzel und Heu zur Verfügung. Trotzdem war er sehr schwach. Jeden Tag danach fuhr ich mit einer Riesenangst zur Weide, er könnte da liegen. OK, irgendwann kommt einfach der Tag X, und für ein ehemaliges Rennpferd ist er mit 28 schon sehr alt, aber ich möchte doch nicht, dass mein Pferd stirbt, weil es verhungert ist, trotz Fütterung. Wir hatten in der Zwischenzeit einen Offenstall für den Winter und noch eine Weide in der Nähe (ca. 9 Kilometer) gefunden. Dort wollten wir die Pferde schnellstmöglich hinstellen, da sie dort noch mal viel Gras hatten und dass im Oktober. Bloß wie kamen wir dahin. Bis dato sind wir zu Fuß, geritten und unsere alten Pferde als Handpferde dabei. Die Strecke erschien mir für Neujahr in seiner Lage viel zu weit, er war zu schwach. Also haben wir einen Hänger geliehen und alle unsere Pferde verladen. Ausgerechnet als ich Neujahr und seinen Opi-Kumpel Felix (32) im Hänger hatte, musste ich stark bremsen, weil mir jemand die Vorfahrt nahm, sonst wäre sie mir voll reingefahren. Dann gab es einen Knall im Hänger. Meine Freundin meinte, ich kann Neujahr nicht mehr sehen! Wie? Ich dachte, ich werde wahnsinnig vor Sorge. Sie schaute nach und er lag im Hänger, aber ganz friedlich, er war zu schwach und konnte sich nicht mehr auf den Beinen halten. Der arme Kerl! Wir fuhren weiter, da er so ruhig lag. An einer Ampel stand er wieder auf. An der neuen Weide angekommen, rutschte er auf der Rampe aus und flog nochmals hin. Oh Gott, ich hielt das nicht mehr aus! Er stand schnell wieder auf. Ich gab ihm und seinem Kumpel direkt Notfalltropfen und wir stellten sie auf die neue Weide. Er hat sich direkt auf das fette Gras gestürzt. Wir fuhren los und holten die nächsten Pferde. Als wir wieder kamen, lag er komplett auf der Wiese….ich dachte, so, dass war es jetzt, es war einfach alles zu viel für ihn. Ich habe sofort angefangen zu heulen, meine Nerven lagen blank. Meine Mom + meine Freundin auch. Sie ging auch hin und schaute nach ihm. Aber, Gott sei Dank, er schlief tief und fest und war einfach k.o. Erst, als sie direkt neben ihm stand, bewegte er sich. Wir trennten ihm wieder ein Stück ab, so dass er wieder rund um die Uhr Futter hatte und die anderen Pferde nicht an seine Eimer kamen. Inzwischen hatte ich ihn eingedeckt, weil es kälter wurde. Ich wollte ihn aber auch nicht alleine in den neuen Stall bringen, da es ihn zu sehr aufgeregt hätte, ohne seine Herde. Ich wusste nicht mehr, was ich mit Neujahr machen sollte, es wurde trotz der 24h-Fütterung nicht wesentlich besser. Mittlerweile hatte meine Freundin im Internet Hilfe für Neujahr gesucht und war dabei auf Frau Nehls und ihren Artikel mit der Haaranalyse gestoßen, die wir machen lassen wollten. Gesagt, getan. Hier gilt an erster Stelle schon mal ein ganz herzlicher Dank an meine beste Freundin Jeanette, dass sie dies für mich in die Hand genommen hat, denn zu der Zeit lag meine Oma (mittlerweile verstorben) sehr schlimm im Krankenhaus und mein Kopf war nicht wirklich frei. Die Auswertung der Haaranalyse kam superschnell, Neujahr war ein absoluter Notfall. Er war am Verhungern trotz des ganzen Futters, was ihm zur Verfügung stand. Frau Nehls fand heraus, dass es einfach nicht das richtige Futter für seinen Bedarf war, obwohl das Naturfutter an sich für „normale“ Pferde ein optimales Futter ist. Alle seine Werte waren im Keller, er hatte starke Mangelerscheinungen und Defizite. Frau Nehls machte uns deutlich, dass die Therapie bei der Fütterung anzusetzen sei. Sie empfahl uns für Neujahr spezielle, gehaltvolle und natürliche Futtermittel, die wir bis dato nicht kannten. Zusätzlich bekam Neujahr einige homöopathische Mittel verordnet und eine Darmkur.

zu dünnes Pferd

Frau Nehls machte uns einen genauen Fütterungs- und Genesungsplan für Neujahr, an den wir uns strikt hielten. Meinem Mann und meinem Vater bin ich sehr dankbar, sie fuhren sofort los, um das Futter abzuholen, so dass Neujahr das Futter direkt nach der Auswertung der Haaranalyse zu fressen bekam. Es dauerte keine 3 Wochen und man konnte die ersten Erfolge schon deutlich sehen. Neujahr sah fast wieder aus wie ein Pferd. Sein Zustand besserte sich täglich und er nahm immer weiter zu. Das war toll!

Anfang Dezember sah er schon viel besser aus. Bis zum Januar hat er noch mehr zugenommen, so dass er wieder richtige Rundungen hat. Niemals hätte ich mir eine so schnelle Besserung nach dem ganzen Rumgedoktere der letzten Jahre erwartet!

Heute, im Februar/März 2007, geht es Neujahr richtig, richtig gut! Er strotzt vor Lebenswillen und Energie und ist wieder richtig „verrückt“ geworden, er springt, galoppiert und trabt umher, betreibt wieder Fellpflege mit seinen Pferdefreunden und animiert die anderen Pferde mitzurennen, er steigt und buckelt…kurz, alles, was ein gesundes, glückliches Pferd so macht! Obwohl ich manchmal glaube, dass er denkt, er ist erst 3 oder 4 Jahre alt oder noch jünger. Es ist schön, ihn einfach so voller Lebensfreude zu sehen. Er ist wie ausgewechselt und ich bin dankbar, dass der arme Kerl so lange durchgehalten hat, bis ihm endlich jemand helfen konnte, nach all den Jahren….Er hat mich nicht aufgegeben, dass ich irgendwann das Richtige finde bzw. meine Freundin. Denn hätte ich sie nicht kennen gelernt, wäre ich auch nicht auf Frau Nehls getroffen, Ihr gebührt mein/unser ganzer Dank. Also: nochmals vielen, vielen Dank an Sie Frau Nehls, sie haben meinem Pferd das Leben gerettet!!!! Wir sind froh, dass es so jemanden wie Sie gibt und werden Sie überall weiterempfehlen. Danke an alle, ohne die Neujahr bereits nicht mehr da wäre…und an meine Familie, die die ganze Zeit hinter mir gestanden hat. Sabine Trager-Stoffels & Jeanette Vollmert, Kontakt per Mail

„Neujahr war – man mag es kaum glauben – in all den Jahren mein „leichtester Fall“…

Aus Neujahrs Leidensweg entstanden meine Kräuter für Pferde Slimhorse, mein Pferdefutter für dünne magere Pferde sowie auch meine Gesamtfutterempfehlung für zu dünne Pferde!“

biofeld-haaranalyse1